Der Verwunschene Grauenstein – Sagen Aus Dem Erzgebirge

Auf dem Grauenstein bei Joachimsthal, auch Schlangenberg genannt, ereignen sich seltsame Dinge. Davon erzählen uns die Sagen aus dem Erzgebirge.

Das verzauberte Schloss

Im Mittelalter hatte dieser Berg einen schlechten Ruf: So war es beispielsweise verboten, das Vieh des Dorfes auf ihm zu weiden, und kein Bauer dachte daran, auf dem Berg zu schlafen. Trotzdem soll hier oben einst ein Hirte gewandert sein. Am Abend kehrte die Herde ohne ihn nach Joachimsthal (Jáchymov) zurück. Seine Familie begann sofort, nach ihm zu suchen, und dann die Stadtwache. Doch alle Bemühungen waren vergeblich. Keiner hat den lieben Hirten gefunden. Ein Jahr später tauchte er plötzlich auf dem Platz auf. Er sprach nicht und taumelte nur. Dann wurde er ohnmächtig und der Arzt konnte nichts mehr tun. Doch nach drei Tagen wachte er auf und erzählte seinen erstaunten Verwandten, dass ihn bei seiner Ankunft auf dem Grauenstein plötzlich der Schlaf überfallen hatte. Als er aufwachte, war es stockdunkel. Plötzlich begann die Erde zu beben, und schließlich schmolz sie dahin. Vor dem Hirten tauchte ein wunderschönes Schloss voller Licht aus dem Untergrund auf. Der Hirte trat ein und schritt durch das leere Schloss. Er sah riesige Schätze, aber niemanden, der lebte. Schließlich stieg er in die Keller hinab, wo es noch mehr Reichtümer gab. Schließlich sah er einen schwarzen Hund, der auf einem Haufen Silber saß. Seine Augen glühten rot und Flammen schossen aus seinem Maul. Doch plötzlich donnerte es und alles verschwand. Als er erwachte, stand er auf dem Platz von Joachimsthal. Er weiß nicht, wie er dorthin gekommen ist. Noch seltsamer war, dass er dachte, er sei nur eine Stunde im Schloss gewesen, aber in Wirklichkeit war er ein ganzes Jahr dort gewesen. Er ging nie wieder in die Nähe des Grauensteins.

Jungförster und Grauenstein

Es geschah einmal, dass Joachimsthal von einem heftigen Wind getroffen wurde und viele Bäume in den umliegenden Wäldern umstürzten. Johann Beck, der Stadtförster, schickte seinen Sohn, um den Zustand der Wälder und des Wildbestandes auf Graunstein zu inspizieren. Bevor er abreiste, sagte er ihm, er solle sich vom Berg fernhalten, bevor die Glocken des Ave Maria in der Kirche in Joachimsthal zu läuten begännen, denn der Graunstein sei ein magischer und böser Berg und es würden verschiedene Geschichten über ihn erzählt. Der Sohn ging vorsichtig weg und dachte etwas über abergläubische Frauen. Er ist jemand, der sich solche Geschichten nicht ausdenkt.

Als die Glocke am Abend läutete, war Johann von Angst um seinen Sohn überwältigt. Er hätte schon längst zurück sein müssen. Er wollte nach ihm suchen, aber die Nachbarn weigerten sich, nachts einen Fuß nach Graunstein zu setzen. So wurde der Vater bis zum Morgen mit Angst gequält. Erst dann waren die Nachbarn und andere Stadtbewohner bereit, nach dem Jungen zu suchen. In Begleitung des Wildhüters suchten sie den ganzen Berg ab und erst am Abend fanden sie den Jungen bewusstlos auf dem Gipfel des Berges. Sie trugen ihn in die Stadt, aber selbst der Chefarzt konnte nicht herausfinden, warum der Junge bewusstlos war. Er schlief eine Woche lang, und als er endlich aufwachte, erzählte er seinem Vater, was geschehen war.

Leichten Herzens erreichte er Graunstein über die Straße zwischen Großem und Kleinem Truthahnberg, über die Rauschererb. Es war ein schöner sonniger Tag, die Vögel sangen fröhlich, und er fühlte sich gut in Körper und Geist. Unterwegs sah er keine Baumstämme, aber viel Wild. Zufrieden schaute er sich um und kletterte zum steinernen Meer auf der Spitze des Berges hinauf. Oben angekommen, genoss er gerade die Schönheit der umliegenden Landschaft, als ihm der Wind den Klang von Glocken entgegenwehte. Zuerst war er erschrocken, aber er kniete nieder und betete das Ave. Er konnte nichts Seltsames sehen, aber dennoch überkam ihn ein Unbehagen. Außerdem stellte er fest, dass die Vögel verstummt waren und der Wind nicht mit den Blättern raschelte. Es herrschte buchstäblich Totenstille, und selbst die Luft schien schwerer zu werden.

So wandte er sich der Stadt zu, hatte aber Angst, dass er kein Blut vergießen würde. Ein kleiner grauer Mann in Bergmannskleidung stand vor ihm auf der Straße. Sofort erinnerte sich der Junge an die Warnung seines Vaters und an die Erzählungen vom Berg. Er wäre sofort geflohen, aber seine Füße waren im Boden verankert. Er beruhigte sich jedoch ein wenig, als er merkte, dass der kleine Mann einfach nur da stand und freundlich lächelte. Als er dem Jungen ein Zeichen gab, näher zu kommen, klopfte er mit seinem silbernen Hammer auf einen der Felsbrocken. Der Stein verschwand plötzlich und die Treppe, die in den Untergrund führte, war im Berg geschwärzt.

Der kleine Mann trat auf die erste Stufe und winkte den Jungen in die Tiefe. Sie gingen einen langen Korridor entlang, der beleuchtet war, obwohl der Junge nirgends Fackeln oder Lampen sehen konnte. Plötzlich endete die Treppe an der Schwelle einer riesigen Höhle, und der Junge starrte erstaunt auf das prächtige Schloss, das genau in der Mitte stand. Ohne zurückzublicken, machte sich der kleine Mann auf den Weg zu seinem Tor. Es wurde von einem Paar riesiger schwarzer Hunde bewacht, denen Feuerzungen aus dem Maul hingen und deren Augen ebenfalls mit rotem Feuer loderten. Jeder Hund war mit einer massiven Silberkette am Torpfosten befestigt. Aber die Monster zerrten mit solcher Kraft an den Ketten, dass es schien, sie müssten reißen, sonst würden die Säulen umstürzen. Als sie den Jungen erblickten, begannen die Hunde dunkel zu knurren, bis es wie ein Sturm klang. Während der kleine Mann ohne einen Moment zu zögern zwischen ihnen hindurchging, blieb der Junge erstaunt stehen. In diesem Moment brachen die Hunde ab und das Schloss verschwand in einem Blitz aus hellem Licht und mächtigem Donner. Danach wusste er nichts mehr.

Johann war froh, seinen Sohn zu Hause und in Sicherheit zu haben, aber keiner der beiden setzte je wieder einen Fuß auf Graunstein. Als eine weise Großmutter in der Nachbarschaft davon hörte, erklärte sie dem Jungen, dass er den Berggeist oder Permon, den Herrscher über den Untergrund des ganzen Berges, getroffen hatte. Wäre er an den Hunden vorbeigegangen, ohne anzuhalten, hätte er die Schätze, die er hätte mitnehmen können, aufheben können. Aber Johann bedauerte seinen verlorenen Reichtum nicht, denn das Leben seines Sohnes war ihm wertvoller als alle Schätze der Welt. (Joh. Böhm in der Erzgebirgszeitung 1882)

Source

Recent posts

See All
  • Hans Weber
  • October 4, 2022

Auswärtiges Amt Fördert Projekte Im Grenzgebiet

  • Hans Weber
  • October 4, 2022

Czech envoy explains country’s priorities, plans as EU Council head

  • Hans Weber
  • October 4, 2022

LandesBlog: Auf Deutschen Spuren In Prag

Prague Forum Membership

Join us

Be part of building bridges and channels to engage all the international key voices and decision makers living in the Czech Republic.

Become a member

Prague Forum Membership

Join us

    Close