„Karel Gott“ spricht im Radio

Der Tschechische Rundfunk hat Karel Gott wiederauferstehen lassen, zumindest seine Stimme. Seit letzter Woche liest „Karel Gott“ als KI-Stimme aus dessen Autobiografie „Mein Weg zum Glück“.

„Gott für immer“ – so betitelt der Tschechische Rundfunk seine Meldung über eine mehrteilige Lesung. Der im Oktober 2019 verstorbene Karel Gott ist nicht von den Toten auferstanden, dennoch liest er selbst seine Autobiografie „Mein Weg zum Glück“ vor. So zumindest der Eindruck bei einer Sendung, die Gott nicht ruhen lassen will. In Wirklichkeit liest die Stimme einer künstlichen Intelligenz das Werk des berühmtesten tschechischen Schlagersängers. Von der echten „goldenen Stimme aus Prag“ soll diese nicht zu unterscheiden sein.

Wiederbelebt durch maschinelles Lernen

Der Tschechische Rundfunk und die Fakultät für Kybernetik der Westböhmischen Universität in Pilsen (Plzeň) haben sich zusammengetan, um die Stimme des berühmten Sängers wiederzubeleben. Auf der Grundlage von zahlreichen Aufnahmen aus dem Radioarchiv wurde mittels „Deep Learning“ (zu Deutsch etwa „tiefes Lernen“), einer Methode des maschinellen Lernens, eine Sprachsynthese erstellt. Diese künstliche Stimme las dann das Skript von Gotts Autobiografie, welche kurz vor seinem Tod veröffentlicht wurde.

Eine erste Probe wurde der Witwe Ivana Gottová präsentiert, die dem Projekt ihren Segen gab. Seit dem 13. Juli ist die Lesung auf dem tschechischen Sender Dvojka zu hören, oder auf deren Website. Die Lesung wird in 49 Folgen im Abendprogramm des Senders präsentiert, im Herbst soll sie als Hörbuch erscheinen. „Karel Gott hat hierzulande viele Fans und jeder wird das zu schätzen wissen“, erklärte der Programmdirektor des Tschechischen Rundfunks Ondřej Nováček.

Die Toten ruhen lassen?

Doch das stimmt vollumfänglich, erste kritische Stimmen haben sich bereits geäußert. So etwa der Journalist Jan Stránský, der selbst das Original nicht von der Nachahmung unterscheiden kann. Der Mensch brauche Anker im Leben, also Familie, Freunde oder Hobbys, schreibt Stránský in einer Glosse auf dem Nachrichtenportal seznam.cz, welche den Titel trägt „Lasst Karel Gott bitte schlafen“. „In dem Moment, in dem man nicht glauben kann, dass Gott Gott ist (oder überhaupt irgendjemand anders), zerfällt ein Anker zu Staub“, so Stránský .

Stránský plädiert dafür, ein System für die Unterscheidung zwischen Realität und künstlicher Intelligenz zu finden. „Bis das passiert, würde ich Gott und alle anderen in Frieden ruhen lassen.“

Article by Tobias Eisch

Source

Recent posts

See All
  • Hans Weber
  • June 14, 2024

Erneuerung der Prager Bushaltestellen schreitet voran

  • Hans Weber
  • June 14, 2024

Polizei gibt Motiv des Amokläufers von der Philosophischen Fakultät bekannt

  • Hans Weber
  • June 14, 2024

“Too Good To Go” App Expands in Czechia: Tackling Food Waste and Supporting Sustainability

Prague Forum Membership

Join us

Be part of building bridges and channels to engage all the international key voices and decision makers living in the Czech Republic.

Become a member

Prague Forum Membership

Join us

    Close