„Kauf einen Stein, rette das Schloss“: Benefizaktion für Poběžovice


Die Kleinstadt Poběžovice / Ronsberg liegt nahe der bayerischen Grenze im Bezirk Domažlice / Taus. Um Geld für die Restaurierung des dortigen Barockschlosses zusammenzutragen, wurde in der Stadt vor kurzem eine besondere Benefizaktion gestartet.


„Kup kámen, zachraň zámek“ oder auf Deutsch: „Kauf einen Stein, rette das Schloss“ – so lautet der Titel einer Benefizaktion, die Anfang des Jahres in Poběžovice ins Leben gerufen wurde. Jitka Molnárová arbeitet im Informationszentrum der Stadt:


„Wir haben im Januar dieses Jahres mehrere Künstlerinnen und Künstler aus unserer Region angesprochen und sie aufgefordert, Bilder auf Steine zu malen. Der Initiative haben sich auch Kunstschulen angeschlossen sowie mehrere Menschen, die einfach gerne malen. Es war kein bestimmtes Thema vorgegeben, alle malten nach eigenen Vorstellungen. Die Steine sammeln wir nun in unserem Infozentrum. Und am 6. Juni findet hier in Poběžovice eine Vernissage statt, bei der die bemalten Steine der Öffentlichkeit präsentiert werden. Gleichzeitig wird der Verkauf dieser Kunstwerke gestartet.“

Die Mindestsumme, für die ein Stein erstanden werden kann, beträgt 200 Kronen (etwa acht Euro). Jeder Käufer könne aber selbst entscheiden, wie viel er spenden wolle, sagt Jitka Molnárová.


„Der Erlös vom Verkauf der Steinbilder wird auf das Konto für die Rettung des hiesigen Schlosses überwiesen. Wir haben bereits eine klare Vorstellung davon, was aus dem Erlös finanziert wird. Wir brauchen eine neue Tür zum Schloss. Es soll sozusagen eine Tür in die Zukunft sein.“


Schloss Poběžovice hat eine lange Geschichte. Die ursprüngliche Burg sei von Dobrohost von Ronsberg im 15. Jahrhundert gegründet worden, erzählt Molnárová.


„Poběžovice gehörte anschließend der Adelsfamilie Schwanberg. Danach wechselte das Schloss einige Mal den Besitzer. Matthias Gottfried von Wunschwitz ließ das hiesige Pfarrhaus erbauen. Er nahm den Bildhauer Johann Brokoff auf, der damals vor der Pest aus Prag geflohen war. Wunschwitz stiftete eine von Brokoff gefertigte Nepomuk-Statue. Unter den Thun-Hohensteins war dann der junge Komponist Bedřich Smetana hier als Musiklehrer angestellt. Danach gehörte Poběžovice der berühmten Familie Coudenhove-Kalergi. Heinrich von Coudenhove-Kalergi und seine japanische Frau Mitsuko hatten sieben Kinder, zwei kamen in Japan zur Welt und fünf in unserem Ort.“


Der bekannteste Nachkomme des Ehepaars ist zweifelsohne Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi, der die Paneuropa-Union gründete.


Die Mitarbeiter des Informationszentrums der Stadt haben für die neue Besuchersaison einige Neuheiten vorbereitet. Dazu gehören auch Spaziergänge wie etwa durch den Schlosspark, durch das Städtchen oder auf den Spuren der früheren jüdischen Bewohner. Die Infomaterialien sowie Broschüren sind laut Jitka Molnárová auch ins Deutsche und Englische übersetzt.

Source

0 views0 comments