Rekordabsatz: Plzeňský Prazdroj verzeichnet steigende Exporte und Umsatzwachstum

Plzeňský Prazdroj (Pilsner Urquell), eine der größten Brauereien des Landes, verzeichnete im vergangenen Jahr einen Anstieg seiner Exportzahlen. Die Ausfuhren stiegen um fast 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und erreichten eine Rekordmenge von nahezu zwei Millionen Hektolitern Bier. Dieser Erfolg spiegelte sich auch im Umsatz des Unternehmens wider, der um ein Fünftel auf 19,6 Milliarden CZK anstieg. Der Gewinn nach Steuern betrug im gleichen Zeitraum 5,9 Milliarden CZK. Zusätzlich zahlte Plzeňský Prazdroj 5,4 Milliarden CZK an direkten und indirekten Steuern an die Staatskasse.

Der deutliche Anstieg des Absatzes kann auf die vollständige Aufhebung der restriktiven Maßnahmen des Staates zurückgeführt werden. Sowohl im Inland als auch im Ausland verzeichnete die Brauerei einen bemerkenswerten Erfolg. Der Bierabsatz von Plzeňský Prazdroj (Pilsner Urquell) in der Tschechischen Republik im vergangenen Jahr stieg um fast 12 Prozent auf 7,3 Millionen Hektoliter. Insgesamt setzte die Brauerei 2022 sowohl im In- und Ausland 12,4 Millionen Hektoliter Bier ab, im Vergleich zu 11,1 Millionen Hektolitern im Jahr davor.

Obwohl das Ende der Covid-Beschränkungen im vergangenen Jahr den Absatz begünstigte, machten sich in der zweiten Jahreshälfte die Auswirkungen der hohen Inflation und steigender Kosten in der Gastronomie bemerkbar. Dragos Constantinescu, CEO von Plzeňský Prazdroj, erklärte in einer Pressemitteilung der Brauerei: „Insbesondere in der zweiten Jahreshälfte zeichnete sich eine Abkühlung ab, die sich in diesem Jahr noch deutlicher bemerkbar macht.” Dennoch war die Exportleistung von Prazdroj in den traditionellen großen Märkten, insbesondere in der Slowakei und in Deutschland, sowie in anderen Ländern robust. Die Exporte nach Russland und Weißrussland konnten dank des Wachstums auf anderen Märkten kompensiert werden, nachdem Plzeňský Prazdroj seine Exporte unmittelbar nach Ausbruch des Krieges in der Ukraine eingestellt hatte.

Foto: Plzeňský Prazdroj | Facebook

Etwa drei Viertel des exportierten Bieres von Plzeňský Prazdroj entfielen auf Flaschen- und Dosenbier, während ein Viertel auf Fass- und Tankbier entfiel. Speziell der Absatz von Fassbier stieg nach dem Ende der Covid-Sperrmaßnahmen im vergangenen Jahr um fast 28 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Zusätzlich zu den Exporten wurde das Absatzvolumen durch die Lizenzproduktion von Kozel-Bier ergänzt, die im vergangenen Jahr einen Anstieg von 9,5 Prozent auf rund 3,2 Millionen Hektoliter verzeichnete.

Im vergangenen Jahr hat Plzeňský Prazdroj erheblich investiert. Die Ausgaben stiegen um 45 Prozent auf 2,16 Milliarden CZK im Vergleich zum Vorjahr. „Unsere Investitionen im vergangenen Jahr waren die größten der letzten fünf Jahre. Wir haben Fortschritte bei der Modernisierung unserer Brauereien gemacht und in Nachhaltigkeit investiert”, erklärte Constantinescu. Als Beispiel nannte er den Bau eines neuen automatischen Lagers für über eine drei Viertel Milliarde Kronen in Pilsen sowie die Installation von 14 zylindrokonischen Tanks für die Bierreifung und Gärung in VelkéPopovice. Darüber hinaus hat das Unternehmen mit weiteren bedeutenden Investitionen begonnen, darunter neue Abfüllanlagen in den Brauereien von VelkePopovice und Plzeň, deren Fertigstellung in diesem Jahr erwartet wird.

Recent posts

See All
  • Hans Weber
  • June 14, 2024

Erneuerung der Prager Bushaltestellen schreitet voran

  • Hans Weber
  • June 14, 2024

Polizei gibt Motiv des Amokläufers von der Philosophischen Fakultät bekannt

  • Hans Weber
  • June 14, 2024

“Too Good To Go” App Expands in Czechia: Tackling Food Waste and Supporting Sustainability

Prague Forum Membership

Join us

Be part of building bridges and channels to engage all the international key voices and decision makers living in the Czech Republic.

Become a member

Prague Forum Membership

Join us

    Close